Vortrag zur Patientenverfügung im Haus Koroneos

Unser Vortrag „Patientenverfügung in Griechenland“ fand sehr großes Interesse.
Der Veranstaltungsraum des Hauses Koroneos war so gefüllt, dass in letzter Minute Zusatzstühle aufgestellt werden mussten, damit alle Gäste einen Sitzplatz fanden.
Das Motto des Abends hätte auch der alte keltische Spruch
„Mögest Du leben, solange Du willst und es wollen, solange Du lebst“
sein können.
Der Facharzt für Innere Medizin Dr. Christian Schlüter, der auch Heim-Arzt des Hauses Koroneos ist, und die Rechtsanwältin Nicola Alexandra Emmanouil  erläuterten aus ärztlicher und aus juristischer Sicht allgemeinverständlich das Thema. Unterschiede zu Deutschland wurden deutlich gemacht sowohl in rechtlicher Hinsicht als auch hinsichtlich der gesellschaftlichen Realität und praxisnahe Möglichkeiten aufgezeigt. Eine rege Diskussion schloss sich an.
Zusammenfassend hier die wichtigsten Punkte:
– In Deutschland ist die Patientenverfügung zwar kein „Muss“ aber sie ist inzwischen fast schon Standard. Wenn eine Patientenverfügung vorhanden ist, ist der Arzt verpflichtet, sich daran zu halten. Der darin festgelegte Patientenwille bindet den Arzt, solange nichts Gesetzeswidriges von ihm verlangt wird (z.B. aktive Sterbehilfe).
– Typische Anweisungen, die in einer deutschen Patientenverfügung enthalten sind: Meist wird für Situationen vorgesorgt, wo sich der Patient im unmittelbaren Sterbeprozess, im Endstadium einer unheilbaren Krankheit befindet oder eine schwere, irreversible Gehirnschädigung erlitten hat. Die Anweisungen beziehen sich dann auf die Festlegung und den Umfang von lebenserhaltenden Maßnahmen, Schmerz- und Symptombehandlung, künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr, Wiederbelebung, künstliche Beatmung, Dialyse, u.Ä.
Vorlagen findet man im Internet z.B. unter:
www.bmjv.de/DE/Themen/Gesellschaft/Patientenverfuegung/patientenverfuegung_node.html
www.bundesaerztekammer.de/patienten/patientenverfuegung/muster-formulare/
– Im griechischen Recht ist weder die Patientenverfügung noch die Vorsorgevollmacht in Gesundheitsfragen gesetzlich geregelt, auch wenn Teile der Rechtslehre eine Patientenverfügung anerkennen. Für die Vorsorgevollmacht wird die Bezeichnung „ιατρικό πληρεξούσιο“ verwendet, während die Patientenverfügung als „προγενέστερη οδηγία για το τέλος της ζωής“ oder „διαθήκη ζωής“ bezeichnet wird.
– In der Praxis sind solche Verfügungen aber weitgehend unbekannt, spielen also weder in der Rechtspraxis noch bei den Ärzten eine Rolle.
– Es kann hilfreich sein, eine Patientenverfügung nach deutscher Vorlage privat aufzusetzen und/oder im Rahmen einer griechischen notariellen Generalvollmacht eine Person in Gesundheitsfragen zu bevollmächtigen, da auch nach griechischem Arztrecht das Selbstbestimmungsrecht des Patienten verstärkt wurde. So können solche Verfügungen im Rahmen der Entscheidungshilfe für den Arzt eine Rolle spielen, wenn ein entsprechendes Vertrauensverhältnis besteht.
– Zu beachten ist aber, dass nach griechischem Recht, außer im Fall, dass ein gerichtlich bestellter Betreuer existiert, die Angehörigen für die Einwilligung bzw. Nichteinwilligung in eine ärztliche Maßnahmen als entscheidungsbefugt angesehen werden. Dies und der sehr enge rechtliche Rahmen, in dem sich der Arzt hier bewegt, führt dazu, dass ein vorher schriftlich festgelegter Patientenwille im Zweifelsfall weder für die Angehörigen noch für den Arzt Bindungswirkung entfaltet.
-Will man so weit wie möglich sicherstellen, dass die eigenen Wünsche beachtet werden, für den Fall, dass man nicht mehr in der Lage ist, sie zu äußern, bleiben nach derzeitiger Rechtslage letztendlich nur frühzeitige, klärende Gespräche mit den Angehörigen und möglichst auch dem Arzt, zu dem man ein Vertrauensverhältnis hat.