Europäische Krankenversicherungskarte

Die Ferienzeit und damit auch die Reisezeit, rücken näher. Wenn Sie im Raum der Europäischen Union verreisen wollen, sollten Sie auf keine Fall Ihre Europäische Krankenversicherungskarte, die seit 01.Januar 2006 europaweit gilt, vergessen. Diese Karte ist eine kostenlose Karte, mit der Sie während eines vorübergehenden Aufenthalts in einem der 28 EU-Länder sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen des öffentlichen Gesundheitswesens haben – zu denselben Bedingungen und Kosten (in einigen Ländern kostenlos) wie die Versicherten des jeweiligen Landes. Ausgestellt wird die Karte von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung in Griechenland. Die im Reiseland   anfallenden Kosten werden von der gesetzlichen Krankenkasse des Patienten erstattet.
Doch hier ist Vorsicht geboten: Wenn Versicherte sich aus bestimmten Gründen bewusst für eine Behandlung im Ausland entscheiden, müssen sie mit der Krankenkasse zuvor  klären, ob die Kosten übernommen werden. Dies gilt auch für chronisch Kranke, wenn die Krankheit eine besondere medizinische Überwachung notwendig macht und den Einsatz besonderer Techniken oder Geräte erfordert (zum Beispiel bei Dialysebehandlungen). Der durch die Europäische Krankenversicherungskarte  abgedeckte Bereich gilt nur für die unmittelbar erforderliche medizinische Versorgung in akuten Notfällen  (zum Beispiel Beinbruch, kranker Zahn, Virusinfektion und ähnliche Notfälle).
Allerdings kommt es auch vor, dass, obgleich es sich um einen Notfall handelt, die griechische Europäische Versicherungskarte von ärztlichen Diensten nicht anerkannt wird. In diesen Fällen sollte man protestieren und auf seinem guten Recht bestehen, notfalls durch Einschaltung der deutschen Kontaktstelle

EU-PATIENTEN.DE
Pennefeldsweg12c
53177 Bonn
Telefon+492289530-800
Email: info@eu-patienten.de

Patientenverfügung im griechischen Recht

Das deutsche Recht bietet schon seit Langem die Möglichkeit, in schriftlichen Patientenverfügungen vorsorglich festzulegen, dass bestimmte medizinische Maßnahmen durchzuführen oder zu unterlassen sind, falls der Betroffene nicht mehr selbst entscheiden kann. Damit wird sichergestellt, dass der Patientenwille der Behandlung zugrunde gelegt wird, auch wenn er in der aktuellen Situation nicht mehr geäußert werden kann.
Eine Patientenverfügung in dieser Form existiert im griechischen Recht derzeit nicht, auch wenn schon seit einiger Zeit von Ärzten, Juristen aber auch von dem Nationalen Ausschuss für Bioethik eine gesetzliche Regelung dazu gefordert wird. Der enge Rahmen, den das griechische Recht, vor allem die ärztliche Berufsordnung, stellt, lässt eine vorherige bindende Festlegung solcher Behandlungswünsche für besondere Situationen nur sehr bedingt zu.
Auch nach griechischem Recht darf der Arzt ohne Zustimmung des Patienten keine medizinische Maßnahme vornehmen, was bedeutet, dass der Patient das Recht hat, eine Therapie abzulehnen. Für den Fall, dass der Patient dazu nicht in der Lage ist, müssen der Betreuer oder die nächsten Angehörigen zustimmen, wobei auch der Wille zu berücksichtigen ist, den der Patient gegebenenfalls zu einem früheren Zeitpunkt geäußert hat, als er noch dazu in der Lage war. In diesem Zusammenhang können schriftliche Festlegungen der Behandlungswünsche, wie sie in einer deutschen Patientenverfügung enthalten sind, eine Rolle spielen.
Eine Gewährleistung der tatsächlichen Umsetzung einer vorherigen schriftlichen Festlegung der Wünsche des Patienten im akuten Behandlungsfall ist allerdings nach derzeitiger Rechtslage nicht gegeben. Es kann hilfreich sein, eine Vertrauensperson in einer notariellen Vollmacht zu Entscheidungen in Gesundheitsfragen zu ermächtigen, für den Fall, dass man dazu selbst nicht mehr in der Lage ist und auch ggf. konkretere Behandlungswünsche in besonderen Situationen gesondert schriftlich festzulegen, die der bevollmächtigten Person, aber auch dem Arzt, als Entscheidungshilfe dienen können.
Allerdings muss man sich, aufgrund des sehr engen rechtlichen Rahmens, in dem sich der Arzt in Griechenland bewegt, darüber im Klaren sein, dass die vorherige schriftliche Fixierung konkreter Behandlungswünsche oder die Ablehnung bestimmter Maßnahmen, im Zweifelsfall nicht bindend ist. Dies gilt auch für die Bevollmächtigung dritter Personen. Da eine Bevollmächtigung in Gesundheitsfragen im griechischen Recht ebenfalls nicht ausdrücklich geregelt ist und das Gesetz nur die nahen Angehörigen (und den gerichtlich bestellten Betreuer) als entscheidungsermächtigt ansieht, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Entscheidung des Angehörigen letztlich der Vorzug gegeben wird.

IKA-Krankenversicherungsbücher

In den letzten Tagen haben die Schlangen vor den IKA Zweigstellen Schlagzeilen gemacht. Um das in den meisten Fällen nicht notwendi,ge persönliche Erscheinen in den örtlich zuständigen IKA-Verwaltungsbüros zu minimieren, hat die Leitung des IKA-ETAM  in Bezug auf den Versicherungsschutz (vom 1.3.2015 bis zum 29.2.2016) nochmals Folgendes klargestellt:
-Eine Erneuerung der IKA-Krankenversicherungsbücher (vivliaria ygeias)  ist nicht mehr erforderlich.
-Für die direkt Versicherten, die die nötigen Voraussetzungen erfüllen (mindestens 50 Versicherungstage im Jahr 2014) hat das IKA elektronisch die Erneuerung des Versicherungsschutzes an das nationale Zentralregister der Krankenversicherungsschutzberechtigten (Ethniko Mitroo Dikeouchon Perithalpsis) gesandt , so dass sie in Krankenhäusern, bei Ärzten, in Diagnosezentren usw. nur mit  Vorlage des IKA -Buchs behandelt werden, ohne dass ein weiteres Verfahren oder ein Erscheinen bei den zuständigen IKA-Dienststellen erforderlich ist.
-Die mitversicherten Familienmitglieder (Ehepartner und Kinder bis zum 18. Lebensjahr), auch wenn sie noch über keine Versicherungsnummer verfügen (A.M.A.-Arithmos Mitroou Asfalismenou), werden ebenfalls mit Vorlage des IKA-Krankenversicherungsbuchs, in dem sie aufgeführt sind, behandelt.
-Alle Versicherten und Rentner können sich elektronisch über ihren Versicherungsschutz auf der  Webseite des IKA-ETAM informieren, unter www.ika.gr / Ηλεκτρονικές Υπηρεσίες / Ηλεκτρονικές Υπηρεσίες προς Ασφαλισμένους – Συνταξιούχους / Ασφαλιστική Ικανότητα.
-Auch kann man inzwischen auf der Webseite des IKA die mitversicherten Familienmitglieder anmelden und für sie eine eigene Versicherungsnummer beantragen, so dass für sie auch in gleicher Weise der Versicherungsschutz gilt.
-Und noch ein kurzer Hinweis zu EU-Kartenanträgen:  Diese werden, nach unseren Informationen, von allen IKA-Zweigstellen angenommen, nicht nur in den jeweils örtlich zuständigen.