Neuauflage des Romanklassikers „Die Mörderin“ von Alexandros Papadiamantis

AlexandrosPapadiamantis (1)

Lange vergriffen, wurde dieser wichtige griechische Roman nun kürzlich (Oktober 2015) überarbeitet und neu aufgelegt vom Berliner Elfenbein-Verlag. Übersetzerin ist unser Mitglied Andrea Schellinger.
Papadiamantis’ bekannteste Erzählung erschien erstmals 1903 als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift „Panathínäa“. Auf der ägäischen Insel Skiathos wird eine vom Alter gezeichnete Hebamme zur Mörderin an mehreren Mädchen, um diesen ein zukünftiges Leben in Abhängigkeit und Sklaverei zu ersparen. Papadiamantis’ sozialkritischer Blick auf die Stellung der Frau in der Gesellschaft seiner Zeit sowie die herausragend sprachlich-stilistische Form des Textes machen „Die Mörderin“ (‛H Φόνισσα) zu einem der wichtigsten Werke der neugriechischen Erzählliteratur.
„Ein hohes Lied auf sein heimatliches Skiathos. Ein meisterliches Werk in einer mit viel Herzenswärme geschaffenen Übersetzung“ (der Kritiker Horst Möller).
www.elfenbein-verlag.de

Neu erschienen: „Das Vermächtnis der Besatzung“

Unter dem Titel „Das Vermächtnis der Besatzung“ erschien im Mai 2016 das Buch der tschechischen Historikerin Katerina Králová im renommierten Böhlau-Verlag, aus dem Griechischen übersetzt von Odysseas Antoniadis und Andrea Schellinger. Es handelt sich um eine verständliche Darstellung der letzten Jahrzehnte deutsch-griechischer Geschichte (1940 bis 2012), der grundlegendes Wissen für eine sachliche Diskussion fernab aller Klischees zu entnehmen ist.
Ein gemeinsames deutsch-griechisches Erinnern an die Besatzungszeit gibt es (noch) nicht. In Griechenland ist das Geschehen unvergessen, in Deutschland hingegen werden die Greueltaten der Besatzer an der griechischen Zivilbevölkerung verdrängt oder beschwiegen. Die Asymmetrie der Vergangenheitsbewältigungen beeinflusst bis heute das Verhältnis zwischen den Ländern. Wissensdefizite führen zu Polarisierungen, wie die aktuelle politische Berichterstattung zeigt.
Ausgehend von der deutschen Besatzungspolitik ab 1941 und den direkten Folgen für Griechenland und seine Bevölkerung, verfolgt Kateřina Králová die deutsch-griechischen Beziehungen über die Restauration in Griechenland nach dem Krieg, die Wiederaufnahme der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, die Strafverfolgung von NS-Kriegsverbrechern und die Debatten um die Reparationsfrage im Zuge des Ost-West-Konflikts, der Wiedervereinigung Deutschlands und der jüngsten Vergangenheit.
Das Buch bildet den Band 2 der Reihe „Griechenland in Europa“, herausgegeben von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou.
Direkter Link: http://www.boehlau-verlag.com/978-3-412-50362-8.html

SOUTH as a state of mind

So lautet der Titel eines auch online zugänglichen Magazins, gegründet 2012 von Marina Fokidis und seit 2015 auch Magazin der documenta 14. In vier Sonderausgaben halbjährlich soll es bis zu den Eröffnungen der weltweit bekannten Ausstellung in Athen und Kassel 2017 erscheinen. Wie die Herausgeber schreiben, ist „South der documenta 14 ein Ort der Recherche, der Kritik, der Kunst und Literatur, der parallel zur Vorbereitung der Ausstellung entsteht und dabei helfen soll, Anliegen und Ziele zu definieren und zu formulieren“.
South ist auf dt, en und gr zu lesen.
http://www.documenta14.de/en/south/

 

Griechische Literatur auf Deutsch kostenlos online lesen

Das „Centrum Modernes Griechenland“ stellt mit der „Edition Romiosini“ griechische Literatur auf Deutsch zum kostenlosen Online-Lesen zur Verfügung. Das Centrum Modernes Griechenland (CeMoG) der Freien Universität Berlin wurde 2014 zur Intensivierung des deutsch-griechischen Wissens- und Kulturtransfers gegründet und fördert unter anderem die Publikation griechischer belletristischer und wissenschaftlicher Literatur in deutscher Sprache. Unterstützt wird das Projekt von der „Stavros Niarchos Foundation“. Bei „Edition Romiosini“ kann man derzeit griechische Klassiker wie die Romantrilogie „Steuerlose Städte“ von Stratis Tsirkas und das Monument der Antikriegsliteratur „Das Leben im Grabe“ von Stratis Myrivilis finden. Mehr dazu unter http://bibliothek.edition-romiosini.de/