IKA-Krankenversicherungsbücher

In den letzten Tagen haben die Schlangen vor den IKA Zweigstellen Schlagzeilen gemacht. Um das in den meisten Fällen nicht notwendi,ge persönliche Erscheinen in den örtlich zuständigen IKA-Verwaltungsbüros zu minimieren, hat die Leitung des IKA-ETAM  in Bezug auf den Versicherungsschutz (vom 1.3.2015 bis zum 29.2.2016) nochmals Folgendes klargestellt:
-Eine Erneuerung der IKA-Krankenversicherungsbücher (vivliaria ygeias)  ist nicht mehr erforderlich.
-Für die direkt Versicherten, die die nötigen Voraussetzungen erfüllen (mindestens 50 Versicherungstage im Jahr 2014) hat das IKA elektronisch die Erneuerung des Versicherungsschutzes an das nationale Zentralregister der Krankenversicherungsschutzberechtigten (Ethniko Mitroo Dikeouchon Perithalpsis) gesandt , so dass sie in Krankenhäusern, bei Ärzten, in Diagnosezentren usw. nur mit  Vorlage des IKA -Buchs behandelt werden, ohne dass ein weiteres Verfahren oder ein Erscheinen bei den zuständigen IKA-Dienststellen erforderlich ist.
-Die mitversicherten Familienmitglieder (Ehepartner und Kinder bis zum 18. Lebensjahr), auch wenn sie noch über keine Versicherungsnummer verfügen (A.M.A.-Arithmos Mitroou Asfalismenou), werden ebenfalls mit Vorlage des IKA-Krankenversicherungsbuchs, in dem sie aufgeführt sind, behandelt.
-Alle Versicherten und Rentner können sich elektronisch über ihren Versicherungsschutz auf der  Webseite des IKA-ETAM informieren, unter www.ika.gr / Ηλεκτρονικές Υπηρεσίες / Ηλεκτρονικές Υπηρεσίες προς Ασφαλισμένους – Συνταξιούχους / Ασφαλιστική Ικανότητα.
-Auch kann man inzwischen auf der Webseite des IKA die mitversicherten Familienmitglieder anmelden und für sie eine eigene Versicherungsnummer beantragen, so dass für sie auch in gleicher Weise der Versicherungsschutz gilt.
-Und noch ein kurzer Hinweis zu EU-Kartenanträgen:  Diese werden, nach unseren Informationen, von allen IKA-Zweigstellen angenommen, nicht nur in den jeweils örtlich zuständigen.

Vassilopitta 2015

Das Jahr 2015 verspricht so schwierig wie zukunftsweisend zu werden. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, dass sich Menschen in ähnlicher Lebenssituation zusammentun, um gemeinsame Sichtweisen auszutauschen und zu versuchen, Lösungen zu finden. Dafür und für aktuelle Themen und Gespräche steht das Deutsche Kontakt- und Informationszentrum Athen nach wie vor.

Deshalb lädt der Vorstand des DKIZ zum

Vassilopitta-Schneiden 2015 des DKIZ ein

am Mittwoch, 11. Februar 2015, ab 16:30 Uhr

mit einem Glas Sekt, Kaffee und Kuchen oder was das Herz sonst begehrt, wie gewohnt im Foyer des Goethe-Instituts Athen, Omirou 14-16, (Metro-Station: „Panepistimiou“).

 Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen!

Der Vorstand

Siegi Diakakis, Tanja Nettersheim, Brigitte Scharnke, Monika Simou

Feuerbestattung

Weiterhin erhalten wir auch immer wieder Anfragen, auch aus der griechischen Provinz, ob es inzwischen in Griechenland ein Krematorium und damit die Möglichkeit der Einäscherung im Lande gebe. Leider ist es immer noch nicht soweit. Wir können also nach wie vor nur die bisherige Lösung vorschlagen: Wer nicht über ein Familiengrab verfügt und die makabre Ausgrabung der Gebeine drei Jahre nach der Erdbestattung vermeiden will, muss sich weiterhin mit einer Einäscherung im Ausland arrangieren. Für die deutschsprachige Gemeinde gibt es Vereinbarungen mit einem Athener Bestattungsunternehmer, der eine Einäscherung zu vernünftigen Preisen und unter würdigen Bedingungen in Deutschland durchführt: Beerdigungsinstitut Nikolaos Kyriakidis, Anapavseos 27, 116 36 Athen, T 210 9227900; M 6944302006; beziehen Sie sich beim Kontakt mit ihm auf die o.a. Vereinbarungen.

Deutsch-griechische Solidarität für die Umwelt

Die Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften e.V. und die Gemeinde Kessariani veranstalteten am Sonntag, 24. Februar 2013, gemeinsam die Baum-Pflanzaktion auf dem Arapis-Hügel oberhalb der historischen Stelle Skopeftirion bei Kessariani. Zahlreiche Bürger von Kessariani, der Bürgermeister Antonis Kampakas, die Präsidentin der VDGG Sigrid Skarpelis-Sperk, Christina Alexopoulos als Vertreter der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Tübingen-Reutlingen und Sigrid Willer für das Deutsche Kontakt- und Informationszentrum nahmen teil. Im Anschluss an die Bepflanzungsaktion übergab die Präsidentin der VDDG der Gemeinde Kessariani den 4×4-Wagen als Spende für deren Freiwillige Waldschutzgruppe zum Einsatz auf dem Hymettos-Berg.

Einen wichtigen Beitrag für dieses Projekt leisteten auch der Präsident der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Tübingen-Reutlingen Uli Mittag und die Abgeordnete des Landtags von Baden-Württemberg, Rita Haller-Haid. Die Freiwilligen der Waldschutzgruppe Kessarianis bedankten sich für die Hilfe und möchten die  Freundschaft und Zusammenarbeit mit dem Verein Tübingen-Reutlingen fortführen.

www.vdgg.de

www.dgg-tue-rt.de